Filmdreh für den guten Zweck

Garten des Rother AWO-Betreuungszentrums (©Deutsche Fernsehlotterie, Simon Fischer)

Roth "Kamera läuft" hat es im AWO Betreuungszentrum Roth geheißen. Ein Fernsehteam drehte im Auftrag der ARD einen Beitrag für die Deutsche Fernsehlotterie. Mit 150.000 Euro unterstützt diese die Arbeiterwohlfahrt  (AWO) in Roth.

Drei Jahre lang unterstützt die die Lotterie nun die Quartiersarbeit und hat für einen kurzen Vorstellungsfilm das TV-Team in die Kreisstadt geschickt.

Ziel der Quartiersarbeit im Rother AWO Betreuungszentrum sei es, eine Brücke zwischen den Bewohnern und der Bevölkerung zu schaffen und Grenzen abzubauen. Einmal im Monat lädt Lisa Münch, Quartiersmanagerin der AWO Roth, beispielsweise zum Mittagessen ein. Ältere Frauen und Männer aus dem Landkreis treffen sich dann zu einem gemütlichen Essen und kommen so ins Gespräch. Auch gemeinsame Spielerunde sowie ein Mehrgenerationenfrühstück sei aktuell in Planung.

Auch Brigitte Reinard, die Seniorenbeauftragte der Stadt Roth ist vor Ort. Für Sie sei es besonders wichtig, dass ältere Menschen miteinander ins Gespräch kommen und den so oft einsamen Alltag einmal entfliehen können. Die AWO Roth leistet hier hervorrangende Arbeit und bringt Bewohner des Pflegeheims mit älteren Menschen des Landkreises zusammen. Dass die Deutsche Fernsehlotterie diese wichtige Arbeit fördert, sei "eine coole Sache". Daher wollte sie bei den Dreharbeiten unbedingt dabei sein.

Den fertigen Filmbeitrag, gibt es voraussichtlich am 11. November um 18:49 Uhr in der ARD zu sehen - direkt vor der Lindenstraße.

Lesen Sie den ganzen Artikel im Hilpolsteiner Kurier.